Deutschrapper würden es etwas umständlich so formulieren: Sie waren heißer als ein Backofen mit 200 Grad. Und in der Tat brannten die Spieler des 1. FC Eimsbüttel vor dem Oddset-Pokalspiel gegen den Oberligisten SV Halstenbek-Rellingen. Sie freuten sich auf ihre sprichwörtlichen 15 Minuten Ruhm. Von Angst oder Ehrfurcht vor dem großen Namen keine Spur bei den Gastgebern. Vom Anstoß an kannte der FCE nur eine Richtung: nach vorne. Aggressiv in den Zweikämpfen, konzentriert beim Passspiel – es ließ sich gut an für die Eimsbütteler.

Heißer als ein Backofen mit 200 Grad: Die Startelf des FCE gegen Halstenbek-Rellingen.

Heißer als ein Backofen mit 200 Grad: Die Startelf des FCE gegen Halstenbek-Rellingen.

Doch spielentscheidend war jemand, der auf keinem Mannschaftsbogen zu finden war: „Zeljko“. Das Sturmtief, das am Nachmittag über den Norden Deutschlands fegte, entfaltete über der Wolfgang-Meyer-Sportanlage seine ganze Kraft. Blitz, Donner, Starkregen – es gab das volle Programm aus der Wetter-Gießkanne. Und so sah sich das Schiedsrichter-Gespann nach acht Minuten genötigt, die Partie zu unterbrechen. Für die 22 Spieler ging es in die Kabine. Die Unparteiischen nahmen kurz später den Platz genau unter die Lupe, um dann zu entscheiden: Spielabbruch! Ein nachvollziehbares Urteil. Das Spielfeld glich dem Wattenmeer bei auflaufendem Wasser, vor allem in den Fünf-Meter-Räumen hatten sich Pfützen gebildet, die ein Rollen des Balls komplett verhinderten. So blieb es für die Spieler des FCE bei nur acht Minuten Ruhm und verbalem Schulterkopfen von den Zuschauern. „Das sah gut aus“ oder „ordentlich mitgehalten“ – so die O-Tone einiger Betrachter.

Neuansetzung schon kommenden Mittwoch

Wattwanderung: ja, Fußball: nein. Sturmtief "Zeljko" machte den Platz unbespielbar.

Wattwanderung: ja, Fußball: nein. Sturmtief “Zeljko” machte den Platz unbespielbar.

Ob das nun gut ist für die Eimsbütteler wird die nahe Zukunft zeigen. Am kommenden Mittwoch, 29. Juli, soll die Partie um 19 Uhr von Neuem angepfiffen werden (Wolfgang-Meyer-Sportplatz, Hagenbeckstraße 124). Dann hoffentlich mit dem gleichen Brennen in den Augen der FCE-Spieler und ohne Hauptdarsteller „Zeljko“ oder einem seiner Berufskollegen.