Erste und Zweite klettern, Dritte weiter punktlos

Posted by on Sep 21, 2015 in Spielberichte, Spielberichte - 1. Herren, Spielberichte - 2. Herren | Keine Kommentare

So langsam ergibt sich ein Strickmuster für die Spieltage des 1. FC Eimsbüttel. Wie in der Vorwoche fuhren die drei Mannschaften am vergangenen Sonntag sechs Punkte ein. Während Erste und Zweite in der Tabelle stetig aufrücken (Erste) beziehungsweise ihre gute Position verteidigen (Zweite), bleibt die Dritte das Sorgenkind. FCE III – Eimsbütteler TV III 2:10 Gute Vorzeichen für die dritte Mannschaft des FCE: Nach langer Zeit standen mal wieder mehr als elf Spieler im Kader. Allerdings fand sich unter den 13 Männern kein ausgebildeter Torwart, sodass es auf dieser wichtigen Position erneut das Rotationsprinzip zur Anwendung kam. Abwehrmann Sefa Konak wurde dieses Mal mit der vermeintlich undankbaren Aufgabe betraut. Dass es am Ende richtig undankbar wurde, ahnte zu Beginn der Partie niemand. Nach einer ausgeglichenen Viertelstunde schlugen die Gäste eiskalt per Doppelschlag zu – 0:2. Noch vor der Pause legte der ETV das 0:3 nach. Kurz nach Wiederanpfiff klingelte es erneut im FCE-Kasten: 0:4. Nach einer Stunde bewies der FCE dann, dass er auch Zug zum Tor entwickeln kann. Marc Ruppach schickte Alexander Ideler auf die Reise. Der aus der Zweiten ausgeliehene Stürmer tanzte im 16er zwei Gegner aus und vollendete aus spitzem Winkel zum 1:4. Doch der Treffer gereichte nicht zum Startschuss für eine Aufholjagd. Im Gegenteil: Zehn Minuten später hatte der ETV seine Führung auf 1:7 ausgebaut. FCE-Spielertrainer Hayrettin Kücük verkürzte per sehenswertem Treffer zwar auf 2:7, doch die Gäste ließen sich nicht von ihrem Weg abbringen und netzten noch drei weitere Male ein. Das 2:10 am Ende zeigte, dass die Aufgabe im Tor der Dritten des FCE eben doch eine sehr undankbare ist. An dieser Stelle sei jeder, der sich berufen fühlt, das Tor der Dritten zu hüten gern gesehen und dankbar aufgenommen wird. Wichtigstes Anforderungsprofil: Leidensfähigkeit, Selbstironie und gute Nerven. FCE II – Inter Eidelstedt II 4:2 Für die Eimsbütteler Zweite begann das Spiel gegen Inter Eidelstedt II überhaupt nicht nach Maß. Es waren nicht einmal zehn Minuten gespielt, da lagen die Gastgeber bereits in Rückstand. Es dauerte bis kurz vor der Pause, ehe Leo Baalmann zum 1:1 ausgleichen konnte. In der letzten Minute der ersten Hälfte bekam der FCE dann noch einen Strafstoß zugesprochen, den Jonathan Dinse sicher zur 2:1-Führung verwandelte – Moral gezeigt, Partie gedreht. Die Zweite Hälfte entwickelte sich zum Spiegelbild der ersten 45 Minuten. Zunächst der Treffer für die Gäste zum 2:2 in der 74. Minute. Als das Spiel schon fast herum war, traf erneut Jonathan Dinse zum 3:2. In der Nachspielzeit schraubte Yannick Malke das Ergebnis dann noch auf 4:2. Für den Moment bedeutet das für die Zweite der Eimsbütteler die Tabellenführung, weil der bisherige Spitzenreiter Lurup erst in zwei Wochen spielt. FC Eimsbüttel I – SC Nienstedten II 6:2...

Mehr

Dreierpack: Noah Freyer beschenkt Mannschaft und sich selbst

Posted by on Sep 14, 2015 in Spielberichte, Spielberichte - 1. Herren | Keine Kommentare

Nach drei Niederlagen in Folge und einem Dreier, bei dem man nicht antreten musste, sollte gegen die Dritte von Blankenese endlich mal wieder ein richtiger Sieg für die Erste des FC Eimsbüttel her. Schließlich wollte das Team des neuen Trainers Turgut Ceylan den Anschluss an die obere Tabellenregion nicht verlieren. Das Spiel ging recht ordentlich los und in der neunten Minute bekam der FC Eimsbüttel einen Elfmeter zugesprochen, nachdem der gegnerische Torhüter Mittelstürmer und Geburtstagskind Noah Freyer im Strafraum von den Beinen geholt hatte. Der Gefoulte trat selbst an und brachte den FCE mit 1:0 in Führung. Es sollte nicht das letzte Tor unserer Nr. 10 sein. Nach der Führung verlor der FCE ein wenig die Kontrolle im Mittelfeld und kam nicht mehr richtig in die Zweikämpfe. Die Folge war der Ausgleichstreffer zum 1:1 durch Hossein Ahmadi, der nach einem langen Pass einnetzte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. 30-Meter-Schuss als Weckruf Nach dem Seitenwechsel traten die Eimsbütteler deutlich präsenter im Mittelfeld auf und konnten den Gegner frühzeitig unter Druck setzen. Doch die Führung sollte vorerst an die Mannschaft von Blankenese gehen. Marvin Zabel konnte durch einen sehenswerten Weitschuss ins obere linke Eck seine Mannschaft mit 2:1 in Front bringen. Der FCE wirkte nach dem Gegentor etwas geschockt und verlor die Ordnung im Mittelfeld, also musste eine Standardsituation helfen: Noah Freyer setzte einen Freistoß aus 30 Metern unter die Latte und besorgte damit in der 67. Minute den Ausgleich – ein Weckruf für die gesamte Mannschaft. Nur drei Minuten später konnte Zakariat Yahya nach einem Durcheinander im Strafraum von Blankenese zum 3:2 einnetzen – sein viertes Saisontor in seinem vierten Saisonspiel für den FCE. In der 78. Minute machte Noah Freyer seinen Hattrick perfekt. Die Hintermannschaft von Blankenese war bei einem Einwurf nicht richtig aufmerksam, was die Offensive des FCE eiskalt ausnutze. Das 4:2 sollte auch gleichzeitig der Endstand sein, da die gegnerische Mannschaft im Anschluss keine Mittel mehr fand, noch einmal wirklich gefährlich vor das Tor von Stefan Hohmann zu kommen. Fazit: Spielerisch gibt es viel Luft nach oben, aber am Ende zählen nur die drei Punkte. Leif...

Mehr

Gebrauchter Tag für den 1. FC Eimsbüttel

Posted by on Aug 26, 2015 in Spielberichte, Spielberichte - 1. Herren, Spielberichte - 2. Herren | Keine Kommentare

Es sollte ein schöner Fußball-Sonntag werden. Erstmals in dieser Saison spielten alle drei Teams des 1. FC Eimsbüttel nacheinander auf dem Heimsportplatz an der Hagenbeckstraße. Doch nach 270 Minuten Fußball war die Laune im Keller angelangt. 0 Punkte, 2:20 Tore – das war die Bilanz der drei Partien. FCE III – Grün-Weiß Eimsbüttel II 0:10 Bei der Dritten war die Vorfreude auf das Spiel gegen Grün-Weiß Eimsbüttel II riesig. Erstmals konnte die neu gegründete Mannschaft mit mehr als elf Mann im Kader antreten. 13 Kicker waren auf dem Spielberichtsbogen zu finden. Doch schnell wich die Freude der Ernüchterung. Irgendwie hatte jeder in der Mannschaft einen ganz schlechten Tag erwischt. Pässe über zehn Meter kamen nicht an, Laufduelle wurden verloren, Zweikämpfe gar nicht erst angenommen. Die Gäste von Grün-Weiß konnten sich den FCE nach ihren Wünschen zurechtlegen. Zur Pause stand es schon 0:7. Nach dem Seitenwechsel kehrte etwas Ruhe ein. Aber selbst das Minimalziel, nicht zweistellig zu verlieren, erfüllten die Spieler nicht. 0:10 hieß es am Ende. Für die Dritte des 1. FC Eimsbüttel war das ein so nicht erwarteter Tiefpunkt, den es am kommenden Wochenende beim Gastspiel gegen Urania II unbedingt zu überwinden gilt. FCE II – Hansa 11 II 1:5 Die Zweite des FCE war gewarnt: Als ungeschlagener Tabellenführer kam Hansa 11 II auf den Wolfgang-Meyer-Sportplatz – und präsentierte sich auch in der Form eines Spitzenreiters. Bis zur Pause hielten die Eimsbütteler noch gut mit. Nach zwei Gegentreffern und einem Tor von Maximilian Voigt stand es nur 1:2. Doch nach dem Seitenwechsel lief beim FCE nicht mehr viel zusammen. Noch dreimal schlug der Tabellenführer eiskalt zu. Diese Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ging den Gastgebern an diesem Tag ab. Chancen gab es genug. Allein: Sie wurden nicht genutzt. FCE I – TSV Stellingen 1:5 Bei der Ersten des FC Eimsbüttel sollte es nach der 0:7-Klatsche gegen Falke einen Neustart geben – inklusive neuem Übungsleiter. Doch die Premiere von Trainer Turgut Ceylan ging gründlich in die Hose. Das lag vor allem an der dünnen Personaldecke. Gerade einmal elf Mann hatte der neue Coach zur Verfügung. Die Viererkette musste aufgrund von Ausfällen komplett umgestellt werden, so dass sich dort drei Neue fanden, die zum Teil erstmals überhaupt auf ihren Positionen agierten. So musste sich das Team erst einmal finden. Und genau in diese Phase fielen zwei Gegentreffer. Doch noch vor der Pause konnte Noah Freyer nach einem schönen Zuspiel von Neuzugang Kevin Dittmann auf 1:2 verkürzen. Gleich nach dem Seitenwechsel stellten die Stellinger den alten Abstand wieder her. Als dann kurz nacheinander gleich zwei Gäste wegen Unbeherrschtheiten mit Gelb-Rot vom Platz flogen, waren die Rahmenbedingungen für Eimsbüttel eigentlich optimal. Doch anstatt die Überzahl ruhig auszuspielen, gab es Unkonzentriertheiten und ungenaue Abspiele,...

Mehr

Falken rupfen ängstliche Eimsbütteler im Topspiel

Posted by on Aug 16, 2015 in Spielberichte, Spielberichte - 1. Herren | Keine Kommentare

Die Vorfreude war groß, der Wille auch – doch auf dem Feld gab es für den 1. FCE Eimsbüttel beim Gastspiel gegen den HFC Falke am Sonnabend nichts zu holen. Mit 0:7 fiel das Ergebnis mehr als deutlich aus. Anpfiff, Anstoß, Gegentor Regenwolken über dem Rudi-Barth-Sportplatz, ein Donnerwetter auf dem Rasen – jedenfalls für den 1. FC Eimsbüttel. Offiziell waren 632 Zuschauer zum ersten Spiel des HFC Falke auf dem neuen Heimgrund in der Waidmannstraße gekommen. Schon beim Aufwärmen schien es, als seien die Eimsbütteler von dieser Kulisse ein wenig eingeschüchtert – es war ungewöhnlich ruhig zwischen den Spielern. Dieser Eindruck setzte sich nach dem Anpfiff fort. Es dauerte keine 30 Sekunden, da drückte Angelo Litrico den Ball per Kopf zum 1:0 für die Falken über die Linie. Und das, obwohl der FCE Anstoß hatte. Die Gäste waren im Vergleich zum 8:2 gegen den HGSV aus der Vorwoche kaum wiederzuerkennen. Ein Spielaufbau fand nicht statt, die Pässe kamen nicht an. Folgerichtig stand es nach zehn Minuten 2:0. Jan Ramelow setzte einen Freistoß aus 20 Metern humorlos ins untere rechte Eck des FCE-Tores. Keeper Stefan Hohmann berührte den Ball zwar noch, konnte aber auch diesen Treffer nicht verhindern. Eimsbüttel fand dann etwas zu sich. Die Gäste spielten sich sogar mal in Richtung des gegnerischen Tores. Doch ab Höhe 16er fehlte die Konzentration und der Wille zum Abschluss. In der 25. Minute konnte ein weiterer Angriff der Falken wieder nur per Foul unterbunden werden. Jan Ramelow brachte den Ball dieses Mal präzise in den Strafraum, wo Onno Lorenzen mühelos zum 3:0 einköpfte. Und es kam noch schlimmer. Mit dem Pausenpfiff kam ein unkontrollierter flacher Ball in den 16-Meter-Raum des FCE. Doch niemand sah sich im Stande, die Kugel aus der Gefahrenzone zu klären. Tobias Herbert sagte danke und schoss zum 4:0-Halbzeitstand ein. Auch nach dem Seitenwechsel schaffte es der FCE nicht, die großartige Kulisse aus den Köpfen zu bekommen. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut eine Standardsituation, die Christopher Dobirr zum 5:0 verwertete – dabei wurde gerade das in der vergangenen Trainingswoche eingeübt. Anschließend rissen sich die Eimsbütteler etwas zusammen – oder schaltete der HFC einen Gang zurück? Jedenfalls waren die Angriffe des FCE nun zielgerichteter und es gab sogar aussichtsreiche Torabschlüsse. Ein Ehrentreffer wäre durchaus drin gewesen. Stattdessen klingelte es aber auf der anderen Seite. Nachdem FCE-Torwart Stefan Hohmann mal wieder eine der zahlreichen Falke-Flanken entschärft hatte, nutze Björn Jan Naruhn einen Abpraller zum 6:0 (75. Minute) – Touchdown hätte man beim Football gesagt. Und um in der Sportart zu bleiben: Die Falken bekamen auch noch die Chance zum Extra-Punkt. Nach einer eigentlich schon geklärten Situation entschied der Unparteiische in der 90. Minute auf Strafstoß für die Gastgeber. Marcel...

Mehr

Ein perfekter Start für einen hohen Preis

Posted by on Aug 3, 2015 in Spielberichte, Spielberichte - 1. Herren | Keine Kommentare

Ein perfekter Tag zum Start in die neue Saison der ersten Mannschaft des FC Eimsbüttel: 24 Grad, Rasenplatz und zwölf Jungs, die drei Punkte vom SV Osdorfer Born I mit nach Hause bringen wollten. Osdorf versuchte von Beginn an mit langen Bällen die Abwehr des FC Eimsbüttel zu knacken. Der FCE schaffte es aber, die doch sehr unkreativen Angriffe zu stoppen, selbst mit der Zeit ein ruhiges Aufbauspiel zu fabrizieren und hinten sicher zu stehen. Besonders der hohe Rasen hatte den Gästen zunächst einige Schwierigkeiten im Passspiel bereitet, da der Ball deutlich langsamer über den Platz rollte als zu Hause in der Hagenbeckstraße. Die erste kleinere Chance für Eimsbüttel hatte Innenverteidiger Leif Lorenzen nach einer kurzen Ecke von Frederic Budniok, doch der Ball flog knapp am Fuß vorbei. Auch Osdorfer Born kam nach einer Standardsituation zu seiner ersten richtigen Chance, doch der Stürmer vergab alleinstehend vor dem FCE-Tor per Kopf. In der 28. Minute wurden die Eimsbütteler mit dem ersten Treffer des Spiels belohnt – ohne Übertreibung ein Kandidat für das Tor der Saison: Frederic Budniok passte seitlich auf Leif Lorenzen, der einen langen Ball auf Zakariat Yahya spielte. „Zaki“ ließ zunächst seinen Gegenspieler stehen und lupfte den Ball ganz locker über den Torwart – 1:0 für den FCE! Die Freude sollte jedoch schnell verfliegen: Nach einem groben Foul musste Abwehrspieler Marc Witt ins Krankenhaus gefahren werden – Diagnose: Wadenbeinbruch. Trotz des Schocks nutzen die Eimsbütteler die verbliebenen 13 Minuten bis zur Pause perfekt. Nach einem wiederholten Dribbling von Zakariat Yahya wurde er im Strafraum gefoult und Patrick Hain verwandelt den folgenden Elfmeter – 2:0 für den FCE! Doch auch diesmal sollte die Euphorie nicht lange anhalten, nachdem Juan Christobal Reinecke Langerfeld wegen eins Cuts am Kopf ebenfalls ins Krankenhaus musste. Nun hieß es 50 Minuten mit zehn Mann die drei Punkte sichern, da mit Leo Baalmann der einzige Ersatzspieler schon auf dem Feld stand. Ein herausragender Zakariat Yahya sollte die Gegner abermals mit einem Dribbling so in Bedrängnis bringen, dass er wieder nur per Foul gestoppt werden konnten. Dieses Mal legte sich Leo Baalmann den Ball auf Punkt und verwandelte den Strafstoß zum 3:0 für die Gäste. Endlich Halbzeit – gefühlt waren durch die langen Unterbrechungen schon zwei Halbzeiten gespielt. In der Pause hieß es noch, bloß kein schnelles Gegentor zu kassieren. Doch genau das passierte. Nach einem Fernschuss prallte der Ball unglücklich von Stefan Hohmanns Fäusten direkt vor den Kopf des eingewechselten Stürmers der Osdorfer. Der Gegentreffer warf den dezimierten FCE allerdings nicht aus der Bahn. Im Gegenteil: Leo Baalmann zog einfach mal ab und traf in der 51. Minute zum 4:1 für die Eimsbütteler. Osdorfer Born war deutlich angenervt und zeigte dies mit unnötigen Fouls, was...

Mehr

10.05.2015 28. Spieltag: 1. FC Eimsbüttel I – Standard Alu I 1:0 (0:0)

Posted by on Mai 11, 2015 in Spielberichte, Spielberichte - 1. Herren | Keine Kommentare

Muttertag. Letztes Heimspiel. Saisonabschluss. Grillen. Genauso sah die Agenda vor exakt einem Jahr für den 1. FC Eimsbüttel aus. Doch dieses Mal, am 10. Mai 2015, waren die Vorzeichen komplett andere. Hinter dem jungen Verein und der bunten ersten Mannschaft liegt ein Jahr des Wandels. Das letzte Heimspiel 2014 ging mit 2:10 deutlich in die Buxe. Manch einer auf dem Wolfgang-Meyer-Sportplatz konnte sich daran gar nicht mehr erinnern. In der Spielzeit 2014/2015 ist der FCE angekommen in der Kreisklasse 5, kein Fallobst mehr, sondern in vielen Partien gar der Favorit. So auch am Sonntag, als der Viertplatzierte Standard Alu seine Visitenkarte an der Hagenbeckstraße abgab. Im Hinspiel gab es beim 4:3 aus Sicht der Eimsbütteler ein ordentliches Spektakel mit einer hektischen Schlussphase. Jetzt, bei Sonnenschein und einem lauen Lüftchen, zeigten sich beide Teams nicht ganz so angriffslustig. In Durchgang eins gab es kaum echte Tormöglichkeiten. Die Schlussmänner auf beiden Seiten kamen jedenfalls nicht ins Schwitzen. Die Angriffsbemühungen der Gastgeber erinnerten ein bisschen an das Donnerstagstraining. Auch da gingen die Schüsse meilenweit am Tor vorbei. Und weil auch die Gäste kein rechtes Mittel fanden, um die Eimsbütteler Abwehr in Bedrängnis zu bringen, ging es torlos in die Pause. Kurz nach dem Seitenwechsel zappelte der Ball dann aber doch im Netz. Alassane „Hassan“ Djabirou ließ zwei Gegenspieler stehen, zog im 16er einfach mal ab und irgendwie schlug der Ball – über Bande mit dem Alu-Torwart – oben im Winkel ein – 1:0 für den FCE. Die Eimsbütteler hätten sogar noch einen drauflegen können. Doch Kevin Kröger traf nur den Pfosten und Cesar Luis Aguilar Altamirano setzte den Abpraller über das leere Tor. War der Pfostenschuss vielleicht Ergebnis fehlerhafter Kontaktlinsen? So mutmaßte es jedenfalls draußen jemand aus vertrautem Kreise des Kapitäns. Für die Eimsbütteler war es ein perfekter Abschluss einer starken dritten Saison. Zu-Null-Spiele kannte der FCE bis vor einem Jahr nur aus der umgekehrten Perspektive. Doch das ist Vergangenheit. Mit Platz drei im Abschlusstableau ist eine ordentliche Marke gesetzt. Ob dieses Level gehalten werden kann, wird die Zukunft zeigen. Klar ist aber: Der FCE ist jemand im Hamburger Fußball. Das belegen auch die zahlreichen Neuzugänge, die sich den Eimsbüttelern im Laufe der Saison angeschlossen haben. Das Überangebot an Akteuren soll aber nicht zu einem Problem werden – im Gegenteil: Für die nächtse Spielzeit ist eine kreative Lösung gefunden. Mehr dazu folgt in den nächsten...

Mehr