Es sollte ein schöner Fußball-Sonntag werden. Erstmals in dieser Saison spielten alle drei Teams des 1. FC Eimsbüttel nacheinander auf dem Heimsportplatz an der Hagenbeckstraße. Doch nach 270 Minuten Fußball war die Laune im Keller angelangt. 0 Punkte, 2:20 Tore – das war die Bilanz der drei Partien.

FCE III – Grün-Weiß Eimsbüttel II 0:10

Bei der Dritten war die Vorfreude auf das Spiel gegen Grün-Weiß Eimsbüttel II riesig. Erstmals konnte die neu gegründete Mannschaft mit mehr als elf Mann im Kader antreten. 13 Kicker waren auf dem Spielberichtsbogen zu finden. Doch schnell wich die Freude der Ernüchterung. Irgendwie hatte jeder in der Mannschaft einen ganz schlechten Tag erwischt. Pässe über zehn Meter kamen nicht an, Laufduelle wurden verloren, Zweikämpfe gar nicht erst angenommen. Die Gäste von Grün-Weiß konnten sich den FCE nach ihren Wünschen zurechtlegen. Zur Pause stand es schon 0:7. Nach dem Seitenwechsel kehrte etwas Ruhe ein. Aber selbst das Minimalziel, nicht zweistellig zu verlieren, erfüllten die Spieler nicht. 0:10 hieß es am Ende.

Für die Dritte des 1. FC Eimsbüttel war das ein so nicht erwarteter Tiefpunkt, den es am kommenden Wochenende beim Gastspiel gegen Urania II unbedingt zu überwinden gilt.

FCE II – Hansa 11 II 1:5

Kalte Dusche: Für Leo Baalmann und die Zweite des FCE gab es gegen den Tabellenführer nichts zu erben.

Kalte Dusche: Für Leo Baalmann und die Zweite des FCE gab es gegen den Tabellenführer nichts zu erben.

Die Zweite des FCE war gewarnt: Als ungeschlagener Tabellenführer kam Hansa 11 II auf den Wolfgang-Meyer-Sportplatz – und präsentierte sich auch in der Form eines Spitzenreiters. Bis zur Pause hielten die Eimsbütteler noch gut mit. Nach zwei Gegentreffern und einem Tor von Maximilian Voigt stand es nur 1:2.

Doch nach dem Seitenwechsel lief beim FCE nicht mehr viel zusammen. Noch dreimal schlug der Tabellenführer eiskalt zu. Diese Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ging den Gastgebern an diesem Tag ab. Chancen gab es genug. Allein: Sie wurden nicht genutzt.

FCE I – TSV Stellingen 1:5

Hohe Hürde: Karil De la Hoz Rios und die Erste des FCE kamen gegen Stellingen einfach nicht richtig ins Spiel.

Hohe Hürde: Karil De la Hoz Rios und die Erste des FCE kamen gegen Stellingen einfach nicht richtig ins Spiel.

Bei der Ersten des FC Eimsbüttel sollte es nach der 0:7-Klatsche gegen Falke einen Neustart geben – inklusive neuem Übungsleiter. Doch die Premiere von Trainer Turgut Ceylan ging gründlich in die Hose. Das lag vor allem an der dünnen Personaldecke. Gerade einmal elf Mann hatte der neue Coach zur Verfügung. Die Viererkette musste aufgrund von Ausfällen komplett umgestellt werden, so dass sich dort drei Neue fanden, die zum Teil erstmals überhaupt auf ihren Positionen agierten. So musste sich das Team erst einmal finden. Und genau in diese Phase fielen zwei Gegentreffer. Doch noch vor der Pause konnte Noah Freyer nach einem schönen Zuspiel von Neuzugang Kevin Dittmann auf 1:2 verkürzen.

Gleich nach dem Seitenwechsel stellten die Stellinger den alten Abstand wieder her. Als dann kurz nacheinander gleich zwei Gäste wegen Unbeherrschtheiten mit Gelb-Rot vom Platz flogen, waren die Rahmenbedingungen für Eimsbüttel eigentlich optimal. Doch anstatt die Überzahl ruhig auszuspielen, gab es Unkonzentriertheiten und ungenaue Abspiele, so dass Stellingen tatsächlich noch zwei Treffer nachlegen konnte.